Der Einfluss der Religion in der Gesellschaft

einflu_d_religion_in_d_gesellschaft_LRH_1.jpg

einflu_d_religion_in_d_gesellschaft_LRH_1.jpg"Religion ist der erste Sinn für  für Gemeinschaft. Ihr Sinn für Gemeinschaft entsteht infolge des gemeinsamen Erlebens mit anderen. ". Mit diesen Worten  beleuchtete L. Ron Hubbard die Aufgabe und Rolle der Religion in einer pluralistischen Gesellschaft. 

 

 

 

Ein Philosoph des frühen 20. Jahrhunderts sprach vom bevorstehenden Verfall des Westens. Was er nicht vorauszusagen vermochte, war, dass der Westen seine Kultur in den Rest der Welt exportieren und deshalb die gesamte Welt von diesem Todeskampf ergriffen würde.

Heute sind wir Zeugen dieses Verfalls, und da wir darin verwickelt sind, ist dies für uns von äusserster Wichtigkeit. Es geht darum, ob die von uns geschätzten Ideale fortbestehen oder ob irgend eine neue, abstossende Wertegarnitur den Sieg davonträgt.
 
Dies sind keine leeren Phrasen. Wir befinden uns am Wendepunkt der Geschichte, und unser jetziges Handeln wird darüber entscheiden, ob die Welt sich von jetzt an wieder erhebt oder weiterhin in ein neues dunkles Zeitalter abgleitet.
 
Es ist wirklich wichtig zu verstehen, dass unerwünschte Zustände nicht einfach aus dem Nichts auftauchen. Der kulturelle Niedergang, wie wir ihn um uns herum sehen, ist nicht zufällig. Er wurde herbeigeführt. Wenn man dies nicht versteht, wird man sich selbst nicht verteidigen können oder sich wirkungsvoll in die Gesellschaft einbringen können.
 
Eine Gesellschaft ist in der Lage über Tausende von Jahren zu überleben, es sei denn sie wird von innen oder von aussen angegriffen. Wo solch ein Angriff stattfindet, richtet er sich zu allererst auf die religiösen und nationalen Götter und Helden, auf ihr Potential an Führungskräften sowie auf die Selbstachtung und Integrität ihrer Mitglieder.
 
Die materiellen Angriffspunkte sind Finanzen, Verkehrs- und Kommunikationsnetze, Technologien und die Verweigerung von Ressourcen.
 
Schauen Sie sich heute um und Sie werden unzählige Beispiele für diese Punkte finden. Aus den Zeitungen schreien sie uns täglich entgegen.
 
Vermutlich ist der empfindlichste Angriffspunkt in einer Kultur ihr religiöser Erfahrungsschatz. Wenn man die religiösen Institutionen zu zerstören oder zu untergraben vermag, kann das Gefüge einer Gesellschaft schnell unterminiert und in den Ruin getrieben werden.
 
Wenn Sie weiterlesen, werden Sie herausfinden, warum dies so ein wichtiger Faktor ist und was man diesbezüglich tun kann.  
 
 
vm1.jpgReligion ist der erste Sinn für  für Gemeinschaft. Ihr Sinn für Gemeinschaft entsteht infolge des gemeinsamen Erlebens mit anderen.  Wo das religiöse Gefühl von Gemeinschaft und mit ihm wirkliches Vertrauen und Integrität zerstört werden können, da ist die Gesellschaft wie eine Sandburg, die sich nicht gegen das unerbittliche Meer verteidigen kann. Während der vergangenen hundert Jahre wurde die Religion durch einen erbarmungslosen Angriff bedrängt. Es hies, sie sei „Opium fürs Volk“, unwissenschaftlich, primitiv; mit einem Wort, eine Wahnvorstellung. Aber unterhalb all dieser Attacken auf die organisierte Religion lag ein noch viel grundlegenderer Angriffspunkt: die Spiritualität des Menschen, Ihre eigene grundsätzlich geistige Natur, Ihre Selbstachtung und Ihr innerer Frieden. Diese negative Propaganda ist vermutlich so erfolgreich gewesen, dass Sie nicht mehr glauben, geistiger Natur zu sein. Aber ich kann Ihnen versichern, Sie haben eine geistige Natur.
 
Tatsächlich haben Sie keine Seele, Sie sind Ihre eigene Seele. In anderen Worten ausgedrückt, Sie sind nicht dieser Gegenstand, Ihre Sozialversicherungskarte, Ihr Körper oder Ihr Verstand. Sie sind Sie.
 
Überzeuge einen Menschen, dass er ein Tier ist, dass seine Würde und seine Selbstachtung Einbildungen sind, dass es kein „Jenseits“ gibt, nach dem es zu streben gilt, dass es nicht möglich ist, ein höherwertiges Selbst zu erreichen, und man hat einen Sklaven. Lass dagegen einen Menschen wissen, er ist er selbst, ein geistiges Wesen, dass er Entscheidungskraft besitzt und dass er das Recht hat, grössere Weisheit zu erstreben, dann hat man begonnen, ihn auf den Weg nach Oben zu führen.
 
Diese Angriffe auf die Religion laufen selbstverständlich dem traditionellen menschlichen Wunsch nach spiritueller Erfüllung und nach einer ethischen Lebensweise zuwider.
 
Seit Tausenden von Jahren hat der denkende Mensch auf diesem Planeten seine eigene Spiritualität bewahrt und geistige Erleuchtung für die höchste Weisheit gehalten.
 
Der neue, radikale Gedanke, dass der Mensch ein Tier ohne eine geistige Natur sei, hat einen Namen: Totalitärer Materialismus. Materialismus ist die Lehre, dass „nur Materie zählt“. Die Apostel dieses neuen Gedankens versuchen jedem weis zu machen, dass Leute tatsächlich in ihrem tiefsten Kern nur eine Masse sind, und alles, was eine Person tun wolle, sei, sich mit dieser Masse zu verbinden, um dann von dieser Masse beschützt zu werden.
 
 
 
Diese philosophische Position war während der letzten hundert Jahre für militaristische und totalitäre Regierungen und ihre Befürworter sehr praktisch, da sie ihre Greueltaten und die Unterwerfung von ganzen Bevölkerungen rechtfertigen mussten.
 
Einer der Tricks in diesem Spiel bestand darin, Religion als unwissenschaftlich anzugreifen. Aber Wissenschaft ist nur ein Werkzeug, mit dem man das physikalische Universum besser kontrollieren kann. Die Ironie ist, dass Wissenschaft selbst zur Religion werden kann. Gerhard Lenski definiert auf Seite 331 seines Buches „Der religiöse Faktor, eine soziologische Untersuchung“ Religion als „ein System von Glaubenssätzen über die Natur der Kraft (Kräften), die letzten Endes das Schicksal des Menschen formt (formen), und die damit zusammenhängenden Bräuche, die die Mitglieder einer Gruppe gemeinsam haben.“
 
Wissenschaftliche Aktivitäten können genauso fanatisch sein wie religiöse. Wissenschaftliche Gruppierungen können selbst religiöse, „orthodox-wissenschaftliche“ Monopole sein. Das Einsteinsche Konzept von Raum und Zeit kann selbst eine heilige Schrift werden, genauso wie die Schriften von Aristoteles von der Orthodoxie in Dogmas umgewandelt wurden, um jegliche neue Ideen im Mittelalter zu erdrücken. (Einstein selbst wurde bis ins hohe Alter als Einzelgänger betrachtet und es wurde ihm der Zutritt in gelehrte Gesellschaften verwehrt.)
 
Wissenschaft an sich kann ein neuer Glaube werden, ein mutiger neuer Weg zur Überwindung von Angst, indem man Dinge erklärt, so dass hernach keine Furcht vor Gott mehr besteht.
 
Deshalb sind Wissenschaft und Religion keine Dichotomie (ein Paar von Gegensätzen). Wissenschaft selbst wurde von alten religiösen Studien in Indien und Ägypten entliehen.
 
Religion wurde auch als „primitiv“ angegriffen. Zu viel Studium von primitiven Kulturen könnte einen dazu bringen zu glauben, Religion sei primitiv, da sie in ihnen so dominant ist, und dass „moderne“ Kulturen darauf verzichten können. Die blanke Wahrheit ist, dass Religion als zivilisierende Kraft zu keiner Zeit notwendiger ist als in Zeiten, da der Mensch riesige Kräfte in seinen Händen hat und ihm möglicherweise die sozialen Fähigkeiten abgehen, die gerade in der Religion betont werden.
 
Die grossen zivilisierenden religiösen Bewegungen der Vergangenheit, der Buddhismus, der Judaismus, das Christentum und andere, haben alle die Unterscheidung von Gut und Böse sowie höhere ethische Werte betont.
 
 
 
Der Rückgang der Kirchenbesucher in den Vereinigten Staaten ging einher mit einem Anstieg der Pornographie und einer allgemeinen Unmoral. Zugleich stieg die Kriminalität, was dann dazu führte, dass die Zahl der Polizisten erhöht wurde, freilich ohne eine anschliessende Abnahme der tatsächlichen moralischen Verirrungen.
 
Wenn Religion keinen Einfluss auf die Gesellschaft hat oder ihr Einfluss aufgehört hat, übernimmt der Staat die gesamte Last öffentlicher Moral, Kriminalität und Intoleranz. Er muss dann Bestrafung und Polizei einsetzen. Doch dies ist nicht erfolgreich, da Moralität, Integrität und Selbstachtung, wenn sie nicht bereits dem Individuum innewohnen, nicht erzwungen werden können, jedenfalls nicht mit grossem Erfolg. Entstehen können diese Tugenden nur durch ein geistiges Bewusstsein und die Einimpfung der geistigen Werte dieser Eigenschaften. Anstelle der Androhung irdischer Disziplin muss es mehr Vernunft und mehr gefühlsmässige Motivation zum Anständigsein und ähnlichem geben.
 
Wenn eine Kultur gänzlich von spirituellen Bestrebungen abgekommen und im Materialismus verhaftet ist, muss man damit beginnen, ihr zu demonstrieren, dass jeder eine Seele und kein seelenloses Tier ist. Von dieser Erkenntnis der eigenen religiösen Natur können Individuen wieder zu einem Bewusstsein von Gott gelangen und mehr sie selbst werden.
 
Psychiatrie und Psychologie „lösten“ das ganze Problem der „menschlichen Natur“ einfach dadurch, dass sie es in die Einteilung der materiellen Natur – Körper, Gehirn, Kraft – abschoben. Da sie politisch auf ihrem Monopol bestehen und sowohl gesellschaftliche als auch politische Propaganda benutzen, um ihre Monopol durchzusetzen, verhindern sie tatsächliche Forschung zum Zweck echter Antworten auf die menschliche Natur.
 
Belegt sind ihre Fehlschläge durch den Mangel an Erfolgen auf dem Gebiet der menschlichen Natur. Sie können den Menschen nicht verändern – sie können ihn nur herabsetzen. Während sie ihre Vorherrschaft auf dem Gebiet der menschlichen Natur geltend machen, können sie keine Resultate vorweisen – und nirgendwo sonst demonstrieren sie diesen Mangel mehr als an ihrer eigenen Person. Sie haben die höchsten Selbstmordraten und bevorzugen die Anwendung von Gewalt bei anderen. Unter ihrer Anleitung sind die Verbrechensrate und antisozialen Kräfte angestiegen. Höchst verdammenswert sind sie jedoch wegen ihrer Angriffe auf jeden, der nach Antworten sucht, und auf die zivilisierenden Einflüsse von Religion.
 
 
 
Wenn jemand etwas kritisiert, impliziert das natürlich, dass er etwas daran ändern möchte und es, wenn möglich, auch tun würde. Falls man Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft ablehnt, kann man etwas dagegen unternehmen. Man kann ein EHRENAMTLICHER GEISTLICHER werden und dabei helfen, die Gesellschaft zu zivilisieren, ein Gewissen zu formen, Freundlichkeit und Liebe zu fördern sowie von Mühsal frei zu werden, in dem man Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz einflösst.
 
Kurz gesagt, ein EHRENAMTLICHER GEISTLICHER erfüllt die Definition von Religion in dieser zunehmend zynischen und hoffnungslosen Welt.
 
In wenigen Worten ausgedrückt kann Religion als Glaube in geistige Wesen definiert werden. Etwas weiter gefasst kann Religion als System von Glaubenssätzen und von Praktiken definiert werden, mittels derer sich eine Gruppe von Menschen mit den grundlegenden Problemen des menschlichen Lebens auseinandersetzt. Religiös zu sein, schliesst zwei Dinge mit ein: erstens den Glauben, dass das Böse, der Schmerz, die Verwirrung und Ungerechtigkeit fundamentale Tatsachen des Daseins sind; zweitens eine Ansammlung von Praktiken und damit zusammenhängenden bindenden Glaubenssätzen, die die Überzeugung ausdrücken, dass der Mensch von jenen Tatsachen letztlich erlöst werden kann.*
 
Daher ist ein ehrenamtlicher Geistlicher eine Person, die ihren Mitmenschen auf einer freiwilligen Basis hilft, indem sie Ziele, Wahrheit und geistige Werte in das Leben von anderen zurückbringt.
 
Ein ehrenamtlicher Geistlicher verschliesst nicht seine Augen vor dem Schmerz, dem Bösen und der Ungerechtigkeit des Daseins. Vielmehr ist er ausgebildet, um diese Dinge in Ordnung zu bringen und anderen dabei zu helfen, Erleichterung davon ebenso zu erreichen wie neue persönliche Kraft.
 
… Eine Gesellschaft bekommt genau das, worauf sie sich konzentriert. Durch die Konzentration auf geistige Werte anstelle von Kriminalität kann doch noch ein neuer Tag für den Menschen anbrechen.
 
 
L. Ron Hubbard 1976
0 Comments

Leave a reply

© 2017 Scientology Kirche Zürich

Log in with your credentials

Forgot your details?