Japan – Ehrenamtliche Seelsorger im Einsatz

japan_vms_1.jpgDie Bilder der Erdbeben-Katastrophe in Japan sind um die Welt gegangen: Etwa 590.000 Bewohner wurden nach dem Tsunami in Japan obdachlos, 4,4 Millionen Haushalte waren ohne Elektrizität. Eine weitere Million Menschen waren ohne Wasser und über 14.000 Menschen fanden den Tod. Durch das Erdbeben der Stärke 9,0 wurde zudem das Atomkraftwerk in Fukushima zerstört. Nach den Überschwemmungen mussten Zehntausende von Menschen evakuiert werden.

Ansässige Ehrenamtliche Scientology Seelsorger begannen umgehend damit, den Opfern in den betroffenen Regionen zu helfen, indem sie ihnen Beistände gaben, um deren gegenwärtige Beschwerden zu lindern. 

 Die Seelsorger führten Überlebende zu den Notunterkünften und verteilten, was auch immer an Nahrungsmitteln, Wasser und medizinischen Vorräten verfügbar war. 
Zwischenzeitlich hatten Katastrophenhilfe-Teams der Scientology Kirche Tokio Spenden von Decken, Kleidung, Nahrungsmitteln, Wasser und anderen lebenswichtigen Dingen organisiert und brachten diese mit allen verfügbaren Mitteln in die verwüsteten Gegenden.

Nur Stunden nach der Katastrophe hatte die Internationale Vereinigung von Scientologen (IAS) eine finanzielle Zuwendung bewilligt, um die Scientology Katastrophenhilfe-Teams zu unterstützen. Es wurden 35 sehr erfahrene Geistliche und professionelle Rettungsspezialisten aus dem Ausland nach Japan eingeflogen. Mit dabei war auch das berühmte Such- und Rettungsteam „Los Topos“ (Die Maulwürfe) aus Mexiko. Bald darauf schlossen sich ihnen Scientology Katastrophenhilfe-Teams aus Australien, Kanada, Mexiko, Taiwan, Spanien, Großbritannien und den USA an.

Finanziert wurde diese Rettungskampagne von der IAS, damit diese Helfer nach Japan geflogen werden konnten, einschließlich Notausrüstung, medizinischer Vorräte, Nahrungsmittel, Zelte, Schlafsäcke, Kommunikationseinrichtungen, aufblasbare Boote und vieles mehr. Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen arbeiteten in verschiedenen Evakuierungsunterkünften und halfen Menschen auf jede nur erdenkliche Art und Weise.

Die Effizienz der Scientology-Teams und ihre körperliche und spirituelle Erste Hilfe wurde bald in der ganzen Region bekannt. „Leute kommen auf uns zu, begrüßen uns und stellen sich an, damit sie einen Beistand erhalten können“, sagte Ayal Lindemann, ein Rettungssanitäter aus New York, der bereits bei vielen Katastrophen im Einsatz war. „Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie mittels Beiständen Menschen Erleichterung gebracht wird und über die Lautsprecher Ansagen zu hören, dass wir angekommen sind. Die Ansagen ermuntern jeden dazu, einen Beistand zu bekommen“.

Die Aktionen der Scientology Geistlichen wurden von dem Leiter der Katastrophenzentrale Omagawa unterstützt. Er bedankte sich für die Arbeit der Scientology Katastrophenhilfe-Teams und lobte die hilfreichen Methoden, die L. Ron Hubbard entwickelt hatte. Er hörte von vielen Menschen, dass es ihnen nun besser ginge, nachdem sie von Scientologen einen Beistand erhalten hatten.

Bis heute haben über 120 Ehrenamtliche Scientology Geistliche im Tsunami-Katastrophengebiet in Sendai, Kesennuma und Tokio gearbeitet, um jene zu unterstützen, die am dringendsten Hilfe benötigen. Bis heute haben sie etwa 11.900 Menschen individuell helfen können. Auch heute noch kommen Scientology Geistliche in Japan an, um zu helfen und vor Ort Leute bei ihrer Arbeit zu unterstützen. 

0 Comments

Leave a reply

© 2017 Scientology Kirche Zürich

Log in with your credentials

Forgot your details?